Hightech-Keramiken

course photo

Objectifs du cours

In Zusammenarbeit mit der EMPA.
Die üblichen FSRM-Rabatte werden für diesen Kurs nicht gewährt.

empa logo

 

Ziel dieses eintägigen Kurses ist es, eine umfassende Übersicht zum Stand der Werkstoffentwicklung im Bereich der keramischen Hightech-Materialien zu geben. Neben Grundlagen zur Herstellung und den physikalischen und chemischen Eigenschaften werden auch neue Entwicklungstrends und deren Zukunftspotenzial diskutiert. Die Referenten geben einen Überblick über die Vielfalt der Einsatzmöglichkeiten und Anwendungsfelder keramischer Werkstoffe im Maschinenbau und in der Energie- und Umwelttechnik sowie im Bereich der Implantatwerkstoffe. Gleichzeitig soll der Kurs auch einen Austausch zwischen EntwicklerInnen aus der Industrie und Keramikforschern an der Empa ermöglichen. In einem Laborrundgang werden die verschiedenen Schritte zur Herstellung keramischer Pulverrohstoffe, zur Formgebung und zur Sinterung sowie zur mechanischen und elektrochemischen Charakterisierung der gesinterten Bauteile aufgezeigt.

Public cible

Der Kurs richtet sich an IngenieurInnen und Techniker-Innen, Angestellte in F&E, Konstruktion, Produktion, Fertigung und Marketing oder andere Entscheidungsträger, die sich über die Hintergründe und die neuesten Trends der keramischen Werkstoffe in der Energie und Umwelttechnik weiterbilden möchten.

Contenu

Enseignants

Prof. Dr. Thomas Graule ist Diplomchemiker und Chemieingenieur. Seine Doktorarbeit hat er im Gebiet der keramischen Werkstoffforschung durchgeführt. Als Oberassistent an der ETH Zürich befasste sich Graule mit neuartigen Formgebungsverfahren sowie der Interaktion zwischen organischen Additiven und Keramik-Partikelgrenzflächen. Als Produktions- und Entwicklungsleiter bei der Katadyn Produkte AG verfügt er auch über Industrieerfahrung. Seit 2000 ist Graule Abteilungsleiter an der Empa mit Schwerpunkt Nanopartikel-Technologie und keramische Verfahrenstechnik. Graule ist Honorarprofessor an der TU Bergakademie Freiberg und Gastprofessor an der AGH in Krakau.

Jakob Kübler ist diplomierter Maschinenbauingenieur, Gruppenleiter für keramikbasierte Kompositwerkstoffe an der Empa, Dozent an der ETHZ, Autor/Koautor von weit über 100 wissenschaftlichen Publikationen und Mitglied verschiedener internationaler Organisationen. Während seiner beruflichen Laufbahn hat er sich vertiefte Kenntnisse erworben über die Entwicklung, Herstellung, Formgebung, Bearbeitung und den industriellen Einsatz von strukturellen und funktionalen Keramiken, deren Charakterisierung sowie über Schadensanalytik.

Dr. Frank Clemens hat an der Eberhard-Karls-Universität, Tübingen (D), Mineralogie studiert (Diplom, 1996) und anschliessend auf dem Gebiet keramische Verbundwerkstoffe promoviert (Dr. rer. nat., 2000). An der Empa ist er Gruppenleiter und derzeit hauptsächlich im Bereich funktionale, anorganische Verbundwerkstoffe und poröse Materialien tätig. Er ist Autor/Koautor von über 80 wissenschaftlichen Publikationen, Buchkapiteln und Patenten. Seit 2003 ist er Dozent an der ETH Zürich und seit 2010 an der ZHAW in Winterthur. Vor der Tätigkeit an der Empa arbeitete er in der Forschung und Entwicklung für mikromechanische Sensoren bei der Robert Bosch GmbH, Reutlingen (D) und in der F&E für keramische Faserverbundwerkstoffe bei Daimler Chrysler Aerospace Dornier GmbH, Friedrichshafen (D).

Informations et inscription

Date et Lieu (jj.mm.aaaa)
Durée

1 Tag

Coût

CHF 690.00

Langue du cours

Allemand

Enseignants
ProfId:825
Thomas Graule

ProfId:826
Jakob Kübler

ProfId:827
Frank Clemens















#